Fachbereich

Angewandte Ingenieurwissenschaften

AING

Neu ab WS 22/23: Ausbildungsintegrierte Studiengänge Elektrotechnik, Maschinenbau und Mechatronik in Kooperation mit der Meisterschule für Handwerker

Ingenieurstudium oder lieber Ausbildung? – warum nicht Beides?

Du hast Dein Abitur oder Deine Fachhochschulreife in der Tasche und fragst Dich, wie es jetzt weitergehen soll? Du interessierst Dich für einen Handwerksberuf, möchtest aber auch studieren? Bei uns kannst Du beides – und das gleichzeitig!

Unsere ausbidlungsintegrierten Studiengänge kombinieren die Ausbildungsberufe Feinwerkmechaniker*in oder Elektroniker*in Fachrichtung Automatisierungs- und Systemtechnik mit einem Bachelorstudium in den Bereichen Elektrotechnik, Mechatronik oder Maschenbau; und das in nur zehn Semestern. Im Vergleich zu einer konventionellen dualen Berufsausbildung mit anschließendem Bachelorstudium stellt dieses Studienmodell eine Verkürzung um 2 Jahre (4 Semester) dar.

Die Berufsbilder in der Elektrotechnik, der Mechatronik oder im Maschinenbau sind vielfältig und facettenreich. Schon längst lassen die Tätigkeiten von Ingenieuren und Handwerkern im beruflichen Alltag nicht mehr voneinander trennen. Immer komplexer werdende technische Systeme erfordern fundierte theoretische Kenntnisse in der Anwendung von Methoden und Werkzeugen, während die Umsetzung einer Idee von den praktischen Erfahrungen einer Handwerksausbildung profitiert.

Absolvent*innen, die beide Fähigkeiten mitbringen haben beste Berufsaussichten und zählen zu den begehrten Fachkräften im In- und Ausland.

Auf Deine Fragen zu unseren ausbildungsintegrierten Studiengängen freut sich

Dekanat, Dekanatsassistentin, Prüfungsausschuss AING Bachelor, Prüfungsausschuss AING Master

Dein Studium – das erwartet Dich!

Du startest Deine dreijährige vollschulische Berufsausbildung (sechs Semester) in den Bereichen Feinwerkmechanik oder Elektronik, Fachrichtung Automatisierungs- und Systemtechnik, an der Meisterschule Kaiserslautern jeweils zum Schuljahresbeginn. Zuvor hast Du Dich sowohl an der Meisterschule als auch an der Hochschule Kaiserslautern für einen der drei ausbildungsintegrierten Studiengänge beworben. Sobald die Zulassungsvoraussetzungen (mindestens Fachhochschulreife) überprüft sind, wirst Du an beiden Bildungseinrichtungen als Schüler*in bzw. Student*in eingeschrieben.

Bis es im Herbst mit den Vorlesungen an der Hochschule losgeht, hast Du die Möglichkeit parallel zum Unterricht an der Meisterschule den Mathematik-Vorkurs an der Hochschule zu besuchen, der Dich optimal auf das Studium vorbereitet. So kannst Du Deine Mathekenntnisse nochmal etwas auffrischen und vertiefen.

Im Herbst beginnen dann die Vorlesungen an der Hochschule, die während Deiner dreijährigen Berufsausbildung freitags und etwa alle zwei Wochen auch samstags stattfinden. Montag bis Donnerstag sind Unterrichtstage an der Meisterschule. In dieser Zeit erwirbst Du im Rahmen Deiner Berufsausbildung Leistungspunkte, die auf Dein Studium angerechnet werden.

Nach drei Jahren ist die Berufsausbildung, die mit dem Gesellenbrief gleichgestellt ist, abgeschlossen. Danach wird die Hochschule für drei weitere Semester (anderthalb Jahre) zu Deinem wichtigsten Lernort, während Du weiterhin noch aus dem Lehrangebot der Meisterschule wählen kannst. Im zehnten (letzten) Semester fertigst Du Deine Abschlussarbeit in einem Unternehmen an und schließt Dein Studium als Bachelor of Engineering ab.

Abgerundet werden Studium und Ausbildung durch Praktika im Unternehmen. Gerne unterstützen wir Dich bei der Suche nach einem passenden Kooperationspartner.

Jederzeit kannst Du unter Anrechnung der bereits erbrachten Leistungen in ein konventionelles Studienmodell oder zur reinen Berufsausbildung wechseln.

Abschluss in der Tasche - und dann?

Der Studienabschluss in einem der drei ausbildungsintegrierten Studiengänge berechtigt Dich zu einem Masterstudium an der Hochschule Kaiserslautern.

Solltest Du zunächst im Berufsleben durchstarten wollen, bieten sich zur Weiterqualifikation unsere berufsbegleitenden Master-Studiengänge an.