7. Lautrer Solar Power Competition 2022

Nach sechs erfolgreichen Wettbewerben rund um das Thema Solarenergie, bei denen Gruppen von Schülerinnen und Schülern aus ganz Rheinland-Pfalz und den angrenzenden Bundesländern mit innovativen Konzepten um Preise wetteiferten, die vom VDE gestiftet waren, geht es im Jahr 2022 in eine neue Runde.

Für potentielle Energie-IngenieurInnen wird es in diesem Jahr wieder einen Lautrer Solar Power Competition (LSPC) geben, zu dem sich Schülerteams (gemischte Gruppen Klassen 7-11) anmelden können. Nach den Wettbewerben der letzten Jahre
1. LSPC – Bau eines solarthermischen Kraftwerks
2. LSPC – Simulationsspiel einer Transformation des Energiesystems
3. LSPC – Energiespeicher
4. LSPC – Solare Meerwasserdestillation
5. LSPC - Solares Kühlen
6. LSPC - Simulationsspiel KEEP COOL

In diesem Jahr geht es um Elektromobilität angetrieben durch Solarstrom.

Nach dem Online-Wettbewerb im Corona-Jahr 2021 wird es in diesem Jahr wieder einen LSPC mit Endausscheid in Präsenz geben.

Die Deutschen sind fasziniert von Autos ohne Geschwindigkeitslimit – somit wird der diesjährige Wettbewerb ein Autorennen! Dies bietet eine gute Möglichkeit die Probleme nachzuvollziehen, die in der Automobilbranche gerade anstehen.

Wie im Bundeswettbewerb Solarmobil Deutschland soll jedes Team ein rein solar betriebenes Fahrzeug bauen, das eine 10m lange gerade Strecke (eventuell mit Schikane) bewältigen muss.

Am Wettbewerbstag treffen sich alle Teams an der Hochschule. Im Ausscheidungsrennen werden die besten Elektro-Renner auf unserer Teststrecke ermittelt.

Der Wettbewerb wird gefördert durch das Ministerium für Wissenschaft und Gesundheit des Landes Rheinland-Pfalz und durch Preisgelder des Verbandes der Elektrotechnik und Elektronik (VDE).

Mehr Infos:

Hintergrund
Aufgabe
Wer kann mitmachen?
Teilnahmebedingungen
Bewertungskriterien
Anmeldung

 

Fragen zum Wettbewerb bitte an

Prof. Dr. Matthias Hampel
Leiter Studiengang Energie-Ingenieurwesen
Schoenstraße 11
67659 Kaiserslautern
Email: matthias.hampel(at)hs-kl(dot)de
Telefon: 0631 / 3724 2217

Gefördert wird der Wettbewerb  vom Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz. Die Preise werden gestiftet vom Verband der Elektrotechnik VDE.

Flyer als pdf

Die genauen Teilnahmebedingungen werden beim Kick off bekanntgegeben. Vorläufige Teilnahmebedingungen

Die Sieger des letzten Wettbewerbs

Hintergrund

Der Wettbewerb Lautrer Solar Power Competition wurde von der Hochschule Kaiserslautern initiiert. Er verfolgt das Ziel, Jugendliche für naturwissenschaftlich-technische Fragestellungen zu begeistern und so für eine Ausbildung oder ein Studium in diesem Bereich zu gewinnen.

Im Wettbewerb sollen die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler vor dem Hintergrund des Klimawandels alternative Energietechniken kennenlernen.

Aufgabe

Die Deutschen sind fasziniert von Autos ohne Geschwindigkeitslimit – somit wird der diesjährige Wettbewerb ein Autorennen! Dies bietet eine gute Möglichkeit die Probleme nachzuvollziehen, die in der Automobilbranche gerade anstehen.

Wie im Bundeswettbewerb Solarmobil Deutschland soll jedes Team ein rein solar betriebenes Fahrzeug bauen, das eine 10m lange gerade Strecke (eventuell mit Schikane) bewältigen muss.

Am Wettbewerbstag treffen sich alle Teams an der Hochschule. Im Ausscheidungsrennen werden die besten Elektro-Renner auf unserer Teststrecke ermittelt. Die genauen Bedingungen und Erläuterungen sind in den Teilnahmebedingungen erklärt.

Preise

Der Verband der Elektrotechnik und Elektronik (VDE) prämiert auch dieses Jahr wieder die besten Teams mit Geldpreisen.

Die gebauten Solar-Renner werden am Wettbewerbstag in drei verschiedenen Wettbewerbs-Kategorien bewertet.

Free Flow
Der Renner, der im Ausscheidungsrennen die einfache Teststrecke gewinnt, erhält:
Preisgeld 350,00 €

Shadow Race
Der Renner, der im Ausscheidungsrennen die Test- strecke mit Schikane gewinnt, erhält:
Preisgeld 350,00 €

Innovation und Kreativität
Hier werden Innovation und besondere technische  und physikalische Raffi  nesse bewertet, aber auch  kreatives Design und künstlerische Ausgestaltung  berücksichtigt.
Preisgeld 200,00 €

Die Geldpreise werden vom Verband der Elektrotechnik und Elektronik (VDE) gespendet und gehen an die jeweiligen Schulen. Sie können dort beliebig verwendet werden. Es besteht kein Anspruch auf die Preise.
Der Wettbewerb wird gefördert durch das Ministerium für Wissenschaft und Gesundheit des Landes Rheinland-Pfalz und durch Preisgelder des Verbandes der Elektrotechnik und Elektronik (VDE)

Wer kann mitmachen?

Der Wettbewerb Lautrer Solar Power Competition richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Klassen 7-11 der Gymnasien, Realschulen, Gesamtschulen und Berufsbildende Schulen.

Die Schulen sind eingeladen, sich mit einem Team am Wettbewerb zu beteiligen. Die Teams bestehen aus mindestens zwei Schülerinnen und Schülern sowie einer Teamleitung aus ein oder zwei betreuenden Lehrerinnen oder Lehrern.

Ein Team kann z.B. eine AG oder ein Kurs sein aber auch eine Gruppe von Jugendlichen verschiedener Jahrgänge, die sich nur für diesen Wettbewerb zusammenfindet.  Pro Schule dürfen mehrere ein Teams antreten. Die Teams und ihre Teamleitung sind von der Schulleitung klar zu bestimmen.

Voraussetzung für die Teilnahme ist die rechtzeitige Anmeldung auf unserer Homepage.

Sieger 6. Lautrer Solar Power Competition

Nach einem Jahr Pause aufgrund der Corona-Pandemie und fünf erfolgreichen Wettbewerben rund um das Thema Solarenergie, bei denen Gruppen von Schülerinnen und Schülern aus ganz Rheinland-Pfalz und den angrenzenden Bundesländern mit innovativen Konzepten um Preise wetteiferten, ging es im Jahr 2021 in eine neue – Corona konforme – Runde.

Die zukünftigen Gestalter und Gestalterinnen unserer Welt konnten sich im aktuellen Wettbewerb auf dem Gebiet der Klimapolitik ausprobieren. Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler sollten vor dem Hintergrund des Klimawandels ihre eigene Klimapolitik machen. Im Online-Simulationsspiel KEEP COOL mobil schlüpften sie in die Rolle der Bürgermeister*innen verschiedener Weltmetropolen und bestimmten die Entwicklung der nächsten 100 Jahre. Sie konnten dabei auf günstige fossile Brennstoffe, wie Kohle und Erdöl setzen, oder erneuerbare Energien wie Wind- und Solarkraft nutzen. Aufgabe war es, es gemeinsam die globale Erwärmung unter 2°C zu halten, Umweltkatastrophen zu überstehen und das Jahr 2100 erreichen.

Alle Teams machten bei dem Spiel eine wichtige Erfahrung: wer nicht frühzeitig handelt, dem gehen in wenigen Jahren die Handlungsoptionen aus, da das zur Verfügung stehende Geld nur noch zur Reparatur der Schäden des Klimawandels benötigt wird. Man ist schlichtweg bankrott!

Gespielt wurde in zwei Runden in Teams mit bis zu zehn Teilnehmenden. In der Qualifikationsrunde ging es darum, sich mit möglichst vielen Punkten fürs Finale zu qualifizieren. Die fünf Teams mit der höchsten Gesamtpunktzahl traten in einem Finale gegeneinander an. Das waren das Team „Make Polarkappen great again“ vom Helmholtz-Gymnasium Zweibrücken, das Team der Klasse 9ab vom Liselotte-Gymnasium Mannheim, die beiden Teams „Bona Quaestio“ und „WEG SolarPower 2“ vom Wilhelm-Erb-Gymnasium Winnweiler und das Team „Solar@AGS“ vom Gymnasium im Alfred-Grosser-Schulzentrum Bad Bergzabern.

Betreut wurde der Wettbewerb von Prof. Dr. Matthias Hampel, Leiter des Studiengangs Energie-Ingenieurwesen, der den Solarwettbewerb vor sieben Jahren ins Leben gerufen hat, um Jugendliche für naturwissenschaftlich-technische Fragestellungen zu begeistern und so für eine Ausbildung oder ein Studium in diesem Bereich zu gewinnen. Unterstützt wurde er dabei von einer seiner Studentinnen, Rabea M. Frenger, die als Spielleiterin die Durchführung moderierte und den Kontakt zu den Teams pflegte.

In einem spannenden Finale machte schließlich das Team Klasse 9ab des Liselotte-Gymnasiums Mannheim das Rennen mit den meisten Siegpunkten und wurde dafür mit einem Preisgeld von 250,00 € ausgezeichnet. Auch in diesem Jahr prämierte der Verband der Elektrotechnik und Elektronik (VDE) wieder die besten Teams mit Geldpreisen. Auf Platz zwei mit den zweitmeisten Siegpunkten landete das Team „Make Polarkappen great again“ vom Helmholtz-Gymnasium Zweibrücken und wurde dafür mit einem Preisgeld von 150,00 € belohnt. Einen Sonderpreis für die geringste globale Temperaturerhöhung gab es mit einem Preisgeld von 200,00 € für das Team „Solar@AGS“ vom Gymnasium im Alfred-Grosser-Schulzentrum Bad Bergzabern, das es mit einer ausgeklügelten Strategie schaffte, die globale Erwärmung unter 1,1°C zu halten.

 

Info

Flyer

Teilnahmebedingungen

Anmeldung

Anmeldung bis 29.5.2022

Kick-Off | 30.05.2022

Ausscheidungsrennen | 18.07.2022

 

Fragen zum Wettbewerb bitte an

Prof. Dr. Matthias Hampel
Leiter Studiengang Energie-Ingenieurwesen
Schoenstraße 11
67659 Kaiserslautern
Email: matthias.hampel(at)hs-kl(dot)de
Telefon: 0631 / 3724 2217

 

Haben Sie noch Fragen oder Anregungen? Dann sprechen Sie uns an

Studiengangsleitung Energie-Ingenieurwesen, Bachelor, Studiengangsleitung Energieeffiziente Systeme, Bachelor, Fachbereichsrat AING

Mitarbeiter*in Student Life Cycle, Schnittstelle Schule/Hochschule